Verkehrsunfall: Zahlung einer Rente wegen eingeschränkter Haushaltsführung

Mai 2016

Bei Unfällen im Straßenverkehr kommt es häufig zu Verletzungen, die nicht nur eine Berufstätigkeit ganz oder zeitweise verhindern, sondern auch die eigene Haushaltsführung betreffen.

Von der Rechtsprechung ist seit langer Zeit anerkannt, dass ein Schadensersatzanspruch des Geschädigten wegen der Einschränkung zur eigenen Haushaltsführung bestehen kann. Dies ist unabhängig davon, ob der Geschädigte eine Haushaltshilfe beschäftigt und kann auch abstrakt abgerechnet werden.

Gerne wird von Seiten der Haftpflichtversicherer in diesen Fällen argumentiert, dass ein solcher Schaden nur bis zu einem Alter des Geschädigten von 75 Jahren verlangt werden kann. Diesem Einwand ist nun durch das Oberlandesgericht Koblenz in einer Entscheidung vom 18.4.2016 (12 U 996/15) nicht gefolgt worden. Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichtes Koblenz ist die Zahlung einer Rente wegen eingeschränkter Haushaltsführung unbefristet zu leisten.

Aktuelle Urteile