Versicherungspflicht für E-Bikes oder Pedelecs?

November 2016

Wie das aktuelle Verfahren vor dem Amtsgericht Düsseldorf zeigte, besteht erhebliche Verunsicherung darüber, welche Gefährte im Straßenverkehr wie versichert sein müssen.

Bei E-Bikes (oder Pedelecs) wird streng zwischen zwei Gruppen unterschieden.

Einerseits Räder, die bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h motorbetrieben unterstützt werden. Ab dem Erreichen dieser Geschwindigkeit endet die Motorunterstützung. Diese Räder gelten im Straßenverkehr als Fahrräder und bedürfen deshalb keiner zusätzlichen Versicherung. Der Fahrer unterliegt darüber hinaus keiner Führerscheinpflicht.

Andererseits Räder, bei denen die Motorunterstützung erst bei 45 km/h abschaltet (s-pedelecs). Hier ist eine Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung erforderlich, die über ein Versicherungskennzeichen am Rad nachzuweisen ist. Der Fahrer muss außerdem mindestens 16 Jahre alt sein und zudem einen Führerschein der Klasse AM besitzen.

Wird trotz Versicherungspflicht keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, erfüllt dies einen Straftatbestand und wird empfindlich bestraft.

Aktuelle Urteile