Beseitigung der Kündigung

Seit dem 01.01.2004 gilt die dreiwöchige Klagefrist des § 4 KSchG generell für alle Kündigungen und alle Unwirksamkeitsgründe.

Es kommt weder auf die Betriebsgröße, die Dauer der Betriebszugehörigkeit noch auf die Art der Kündigung an. Wird die Klagefrist versäumt, wird die Kündigung nach § 7 KSchG wirksam, auch wenn sie vorher unwirksam war.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Kündigung schriftlich erklärt wurde, da die Klagefrist mit dem Zugang der schriftlichen Kündigung beginnt.

Eine Aufhebung der Kündigungswirkung kommt nur durch eine Anfechtung der Kündigungserklärung oder durch eine Vereinbarung mit den Gekündigten in Betracht.

Informationen aus den Rechtsgebieten
Social Media

zur Facebook-Seite der Kanzlei Lühl & Partner
www.facebook.com/KanzleiLuehlUndPartner/

Hier finden Sie Neuigkeiten aus der Kanzlei und aus unseren Tätigkeitsbereichen.

D.R.S. Begutachtungsverfahren Dienstleistungs- und Kanzleimanagement