Hinweis auf das Nachziehen der Radmuttern

Oktober 2012

Das Landgericht Heidelberg hat am 27.7.2012 ( 1 S 9/10) entschieden, dass eine Werkstatt, die einen Radwechsel vornimmt, den Kunden grundsätzlich darauf hinweisen muss, dass nach ca. 50-100 km die Radmuttern nachzuziehen sind.

Hierzu reicht ein bloßer Hinweis auf der Rechnung unterhalb der Unterschriften nicht aus.

Da aber durch die Lockerung der Radmuttern eine klar bemerkbare Veränderung des Fahrverhaltens eintritt, muss der Kunde sich wegen Mitverschuldens einen Abzug von 30 % des Schadens gefallen lassen.
Informationen aus den Rechtsgebieten
Social Media

zur Facebook-Seite der Kanzlei Lühl & Partner
www.facebook.com/KanzleiLuehlUndPartner/

Hier finden Sie Neuigkeiten aus der Kanzlei und aus unseren Tätigkeitsbereichen.

D.R.S. Begutachtungsverfahren Dienstleistungs- und Kanzleimanagement